05.04.2021 / Vorstoss / /

Schadenausgleich Coronafolgen für Alters- und Pflegeheime?

Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden die Bewohner/innen der Alters- und Pflegeheime zu sog. vulnerablen Personen erklärt und deren Pflege und Betreuung mit einschneidenden und aufwändigen Sicherheits- und Hygienemassnahmen belegt.

Schadenausgleich Coronafolgen für Alters- und Pflegeheime?

Im Rahmen der Corona-Pandemie wurden die Bewohner/innen der Alters- und Pflegeheime zu sog. vulnerablen Personen erklärt und deren Pflege und Betreuung mit einschneidenden und aufwändigen Sicherheits- und Hygienemassnahmen belegt. Mit grossem Einsatz des Pflegepersonals wurden die restriktiven Vorgaben der Behörden umgesetzt, und das mit viel Geduld und zum Teil mit heftiger Kritik der Bewohner/innen und der Angehörigen.

Die coronabedingte Übersterblichkeit hat in den meisten Alters- und Pflegeheimen zu einer tieferen Bettenauslastung geführt.

Im Frühjahr 2020 standen viele Menschen auf Strassen und Plätzen und bedankten sich mit Applaus für den grossen Einsatz der Mitarbeiter im Bereich Pflege.

Im Bereich Wirtschaft, Kultur und Sport werden die coronabedingten Schäden vom Staat teilweise finanziell ausgeglichen. Für die coronabedingten Schäden und Ausfälle der Spitäler ist auch eine Entschädigung vorgesehen.

Bisher gibt es aber keinerlei Hinweise, dass die Alters- und Pflegeheime für deren grossen Aufwand zur Erfüllung der behördlich angeordneten Corona-Massnahmen und für die Belegungsausfälle von der öffentlichen Hand auch nur teilweise abgegolten werden.

Ich ersuche deshalb um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Hat sich der Regierungsrat mit den coronabedingten Mehraufwendungen und mit den coronabedingten Belegungsausfällen der Alters- und Pflegeheime befasst und den entsprechenden Aufwand/Schaden quantifiziert?
  2. Ist der Schwyzer Regierungsrat bereit, den Alters- und Pflegeheimen den coronabedingten Mehraufwand und die coronabedingten Belegungsausfälle zu entschädigen?

Ich danke der Regierung für die zeitnahe Beantwortung dieser Fragen.

Bruno Beeler, CVP-Kantonsrat, Goldau, 3.4.2021