02.05.2020 / Leserbrief / /

Don Quijote und der Corona-Virus

Don Quijote und der Corona-Virus

In seinem Leserbrief vom 1. Mai 2020 im March-Anzeiger bezeichnet SVP-Kantonsrat Bernhard Diethelm einmal mehr, dass die Massnahmen rund um die Corona-Pandemie eine „Hysterie“ sei. Mir kommt seine Haltung vor, wie bei Don Quijote, welcher (erfolglos) gegen die Windmühlen kämpfte, weil er sie für Riesen hielt. Viele rechtspopulistische Politiker kämpfen ebenfalls stur gegen solche Windmühlen an, obwohl sie wissen, dass es nichts nützt, aber bei einem kleinen Teil des Volkes offenbar immer noch ankommt. Der Bevölkerung verpflichtete Politiker gehen die Probleme an und bewirtschaften sie nicht. Genauso ein Politiker ist CVP-Kantonsrat Sandro Patierno, welcher diese Qualität in den Regierungsrat bringen will. Als erfahrener Teamplayer und Sachpolitiker auf Bezirks- und Kantonsebene stellt er sich den Problemen, welche künftig auf die Bevölkerung zukommen. Sein Leitsatz lautet (getreu nach Aristoteles) „ Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen“. Das hat Sandro Patierno als umweltbewusster Unternehmer schon mehrmals bewiesen. Denn nach der „Coronakrise“ ist vor der „Klimakrise“. Beide Krisen kann man nicht wegreden, sondern man muss ihnen mit wirksamen Massnahmen entgegentreten, zum Wohle der gesamten Bevölkerung, der Wirtschaft und der Natur.

Marcel Buchmann-Kälin, CVP-Kantonsrat, Innerthal