25.06.2019 / Artikel / /

Die Finanz- und Steuerpolitik der CVP – gut für den Mittelstand, gut für den Kanton Schwyz

Die CVP hat die Finanz- und Steuerpolitik im Kanton Schwyz in den vergangenen Jahrzehnten und in kürzerer Vergangenheit die Sanierung der Schwyzer Kantonsfinanzen geprägt. Sie hat sich für eine Finanz- und Steuerpolitik stark gemacht, welche den Mittelstand und die Familie im Fokus hat. Die CVP setzt sich für einen tragfähigen Ausgleich zwischen den Schwyzer Gemeinden ein. Nur so profitieren alle Bürgerinnen und Bürger von der positiven Entwicklung, welche der Kanton in den vergangenen 30 Jahren auch finanzpolitisch gemacht hat.

Tatbeweis erbracht

… als CVP Kanton Schwyz

  • Die CVP hat sich 2016 gegen die Einführung der «Flat Rate Tax» respektive dem Wechsel vom progressiven Steuersatz zum proportionalen Einheitstarif stark gemacht. Dieser den Mittelstand massiv mehr belastende Vorschlag des Regierungsrates, der von SVP und FDP unterstützt wurde, wurde vom Bürger mit 78,8 Prozent abgelehnt. Die Vernunft und die CVP haben gesiegt.
  • Die CVP hat sich bei der Steuerrevision 2014 für die Einführung des «Kantonstarifs» stark gemacht. Damit vollzog der Kanton Schwyz eine massvolle Mehrbesteuerung der höheren Einkommen, ohne dass der Mittelstand massiv belastet wurde. Wie die Ergebnisse des Kantonshaushaltes der vergangenen Jahre gezeigt haben, war dies in Kombination mit einer Erhöhung des Kantonssteuerfusses der richtige Weg. Und Schwyz hat trotz Angstmacherei der Gegner keine guten Steuerzahler verloren. Wir sind weiterhin als Wohn- und Arbeitsort attraktiv.
  • Die kantonale Umsetzung der Steuervorlage 17 (SV 17) richtet sich in wesentlichen Punkten an den Überlegungen der CVP des Kantons Schwyz aus.
  • Die CVP hat sich im Entlastungsprogramm 2014–2017 des Regierungsrates gegen Massnahmen eingesetzt, welchen den Staatshaushalt marginal entlastet, den Mittelstand aber noch mehr belastet hätten.
  • Die CVP hat sich massgeblich gegen den Kantonsratsbeschluss vom 28. Juni 2012 betreffend die undifferenzierte Anpassung der Aufgaben- und Lastenverteilung zwischen dem Kanton sowie den Bezirken und Gemeinden erfolgreich gewehrt. Dieser hätte zu einem Auseinanderdriften der finanzstarken und finanzschwachen Gemeinden geführt.

… als Schwyzer CVP-Politiker

  • CVP-Exekutivpolitiker wie alt Regierungsrat Franz Marty haben wesentliche Beiträge zur Ausgestaltung der Schwyzer Finanz- und Steuerpolitik der vergangenen 30 Jahre geleistet. Sie haben mit einer weitsichtigen Steuerpolitik, der Neuorganisation des Innerkantonalen Finanzausgleichs und einer massvollen Ausgabenpolitik die Wurzeln des «Erfolgsmodells Kantons Schwyz» gelegt.

… als CVP Schweiz

  • Exponenten der CVP Schweiz wie Ständerat Konrad Graber haben das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) geprägt und zum Durchbruch verholfen.
  • Alt-Regierungsrat Franz Marty präsidierte die Arbeitsgruppe, welche den Kompromiss beim Nationalen Finanzausgleich erarbeitete.
  • Der Einsatz der CVP gegen die steuerliche Heiratsstrafe war nicht vergebens. Die Politik muss das Anliegen erneut diskutieren.

Die CVP Kanton Schwyz und ihre Exponentinnen und Exponenten setzen sich seit Jahrzehnten auch in der Finanz- und Steuerpolitik für nachhaltige und tragfähige Lösungen ein, welche einer Mehrheit der Bevölkerung zugutekommen und zugleich unseren staatlichen Organen die nötigen Mittel zukommen lassen. Keine kurzfristige Politik auf die Wahlen hin, sondern eben, Tatbeweis erbracht.

Links

https://www.cvp-sz.ch/themen/wirtschaft/

https://www.cvp.ch/de/themen/nachhaltige-wirtschaft