19.06.2019 / Vorstoss / /

CO2 – Ausstoss verringern – Massnahmen gegen die rasche Klimaveränderung

Unabhängigkeit und Wertschöpfung für den Kanton Schwyz. Kantonsrat Bruno Beeler reicht eine Motion zur Verringerung des CO2-Ausstosses im Kanton Schwyz ein.

Kantonsrat und Parteipräsident Bruno Beeler, Goldau

Der Schweizer Energiebedarf wird zu einem grossen Teil in Form von fossilen Energien gedeckt. Wertvolle Ressourcen werden einfach verbrannt. Dabei wird viel CO2 in die Atmosphäre abgegeben, was zur Klimaerwärmung, d.h. zur raschen Klimaveränderung beiträgt.

Unsere Generation ist drauf und dran, den kommenden Generationen massive Altlasten (verbrauchte Rohstoffe, rasch veränderndes Klima, etc.) zu hinterlassen.

Am 21. Mai 2017 hat das Schweizer Stimmvolk das revidierte Energiegesetz des Bundes angenommen. Es dient dazu, den Energieverbrauch zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und die erneuerbaren Energien zu fördern.

Auch im Kanton Schwyz müssen Massnahmen gegen den Verbrauch fossiler Brennstoffe und damit gegen die Klimaerwärmung ergriffen werden. Die Zeit von Lippenbekenntnissen und Schönrederei, wonach der Markt dieses Problem selber regeln müsse, ist endgültig vorbei. Ohne konkrete Förder- und Lenkungsmassnahmen geht es viel zu wenig schnell vorwärts.

Unsere Gebäude sollen in Zukunft massiv weniger Energie verbrauchen. Nach Erhebungen des Bundesrats kann mit der Sanierung des Gebäudeparks rund 40% des schweizerischen Gesamtenergieverbrauchs eingespart werden. Darüber hinaus können Gebäude im Umfange von mindestens 35% unseres Gesamtenergieverbrauchs einheimische, erneuerbare Energie produzieren.

Energiepolitik ist Wirtschaftspolitik. Die energetische Auslandabhängigkeit ist markant zu reduzieren und stattdessen dringend nötige einheimische Wertschöpfung zu ermöglichen. Auch bei uns im Kanton Schwyz. Unsere Handwerker sind in der Lage, die Gebäude zu sanieren. Das schafft Arbeit und Verdienst für das regionale Gewerbe.

Der Regierungsrat wird deshalb eingeladen, für die energetische Instandstellung und Optimierung von bestehenden Bauten ein Anreizsystem zu schaffen, das sich auf die Reduktion des Energiebedarfs, die Anwendung energieeffizienter Gebäudetechnikkonzepte und den Einsatz erneuerbarer Energie ausrichtet.

Zum Download der Motion

Kontakt