30.01.2018 / Leserbrief / /

Medialer Würgegriff = Nein Danke!

Leserbrief von Kantonsrat Marcel Buchmann, CVP Innerthal zur Volksabstimmung über die No-Billag Initiative vom 4. März 2018

Kantonsrat Marcel Buchmann, Innerthal

Sollen alle unsere Medien künftig nur noch privat finanziert werden oder bevorzugen wir unabhängige, mit Billag-Gebühren finanzierte, Radio- und Fernsehsender? Klar ist, dass eine rein privat finanzierte SRG vollumfänglich von ihren „Sponsoren“ abhängig wird und letztlich ihren „Herren“ zu Diensten steht. Bei den Printmedien gibt es dazu schon einige negative Beispiele, wie solche „Informationen“ dann aussehen, da auch hier gilt „Wer zahlt befiehlt“! Nur unabhängig finanzierte Medien können ohne Rücksicht auf ihre Geldgeber wahrheitsgetreu und neutral informieren. Genau das stört offensichtlich die „No Billag “- Initianten. Sie wollen mit der „No-Billag-Intiative“ den Weg zu ebnen, damit nur Informationen in Übereinstimmung mit der politischen Meinung ihrer bevorzugten „Gurus“ und „Heilsbringer“ für unsere Schweizerbevölkerung serviert werden. Neben einem solchen medialen Würgergriff bewirkt die Initiative auch, dass unsere regionalen und sprachlichen Minderheiten in der Schweiz künftig von einer breiten und unabhängigen Meinungsvielfalt ausgeschlossen werden, da aus Rentabilitätsgründen niemand mehr gewillt ist, kleine Sender und Medien zu finanzieren! Unabhängige und vielfältige Medien in der Schweiz sind zu wichtig, um sie einer „Bieridee“ zu opfern! Deshalb lege ich ein überzeugtes Nein zur „No-Billag-Initiative“ in die Urne!