21.12.2017 / Leserbrief / /

Unsachliche Kritik

Zum Leserbrief von Albert Schuler, Rothenthurm «Schwyzer Vertreter gegen Schwyz» (Bote 20.12.)

Nationalrat Alois Gmür, Einsiedeln

Die Berichterstattung von Albert Schuler und seinem Besuch im Bundesparlament, betreffend das Bundes-Asylzentrum Wintersried, ist ein Paradebeispiel für unsachliche Kritik und muss richtiggestellt werden.

Der Sachverhalt ist folgender: NR Gmür war als Vertreter der CVP-Finanzkommission der offizielle Sprecher der CVP-Fraktion im Bundesparlament. Er hatte in dieser Funktion die Aufgabe, die Mehrheitsmeinung der CVP-Faktion vorzutragen. Persönlich hat er sich bei der Abstimmung enthalten. Ihn nun deswegen quasi als «Saboteur an der eigenen Sache» zu brandmarken, wie das der Leserbriefschreiber tut, ist Populismus in Reinkultur. Das einzige Ziel ist dabei, allen anderen als den «Eigenen» nach Kräften «ans Bein zu pünggen». Hauptsache, man gewinnt wieder ein paar frustrierte Wähler. Das wäre etwa so, wie wenn die CVP der Gemeinde Schwyz den derzeitigen SVP-Gemeindepräsidenten von Schwyz als Befürworter des Asylzentrums hinstellen würde, nur weil er loyal die Haltung des Gemeinderates vertritt.

Wir halten fest: Die CVP der Gemeinde Schwyz hat sich von Beginn weg, notabene lange vor jeder anderen Partei, gegen den Standort Wintersried aktiv engagiert und wir sind nach wie vor dagegen. Dies aus sachlichen Gründen, einer davon ist, dass es die wirtschaftliche Entwicklung der Urmibergachse und dabei auch die Entwicklung des Zeughausareals massiv stören würde. Im Gegensatz zur SVP, die sich grundsätzlich jeglicher Problemlösung im Asylwesen zu verweigern scheint (Vogel-Strauss-Politik), bemühen wir uns nach Sachlösungen. Unbestritten ist dabei, dass den Flüchtlingen eine menschenwürdige Beherbergung zusteht. Nur und einzig der Standort steht zur Debatte. Bei all dem: Die Bestimmung von NR Gmür als Sprecher der CVP-Nationalratsfraktion war unklug und wir von der Ortspartei Schwyz möchten uns in aller Form, auch inhaltlich, davon distanzieren. Wir wollen kein Bundes-Asylzentrum im Wintersried.

CVP Gemeinde Schwyz

Peter Steinegger, Sandro Patierno, Dominik Blunschy, Christian Kündig, Thomas Küchler, Marianne und Beat Betschart-Kaelin.