30.04.2017 / Leserbrief / / ,

Stimmbürger muss Führung übernehmen

Leserbrief zur Energiestrategie 2050 und der kantonalen Volksinitiative "PlusEnergiehaus" von Kantonsrat Bruno Beeler, CVP Goldau

Kantonsrat und Parteipräsident Bruno Beeler, Goldau

Die elektrische Energie (Strom) spielt im heutigen Leben eine zentrale Rolle. Ohne Strom geht (fast) nichts mehr. Deshalb hat der Staat dafür zu sorgen, dass ein taugliches Verteilnetz und genügend Strom zur Verfügung stehen. Die fossilen Energieträger sind nur noch beschränkt verfügbar. Sie verursachen den problematischen Klimawandel. Darüber hinaus besteht wie beim Atomstrom vollständige Auslandabhängigkeit. Der Atomstrom mit seinen gewaltigen Problemen (wohin mit dem Atommüll, Risiko, etc.) hat ohnehin keine Zukunft mehr. In dieser heiklen Lage muss der Staat für die künftige Energieversorgung die Führung übernehmen und konsequent auf erneuerbare Energiequellen setzen. Dem bereits stark regulierten Markt kann das nicht überlassen werden. Dazu hat der Bund die Energiestrategie 2050 entwickelt, womit u.a. Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs, zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Steigerung der Produktion erneuerbarer Energie getroffen werden sollen. Über 40 % des Gesamtenergieverbrauchs der Schweiz liegt bei den Gebäuden. Mit der heute verfügbaren Technik liegt dabei allein das Sparpotential bei 10 % des Gesamtenergieverbrauchs. Hier setzt die Initiative der CVP des Kantons Schwyz an. Sie verlangt, dass neue Gebäude den eigenen Energiebedarf decken müssen (PlusEnergiehaus) und dass die bereits bestehenden Gebäude energetisch saniert werden. Damit schaffen wir Arbeitsplätze für das Gewerbe und reduzieren im Energiebereich unsere Auslandabhängigkeit. Das PlusEnergiehaus rentiert je nach den Fähigkeiten des Planers sofort oder spätestens nach wenigen Jahren. Da der Schwyzer Regierungsrat und die Mehrheit des Kantonsrates in der Energiefrage nichts machen wollen, muss der Stimmbürger dem Regierungsrat und dem Kantonsrat sagen, was zu tun ist. Es ist höchste Zeit, in der überaus wichtigen Energiefrage eine aktive Rolle zu übernehmen und unsere künftige Energieversorgung nicht bloss dem Zufall zu überlassen. Das schulden wir unseren Kindern. Deshalb Ja zum Energiegesetz des Bundes und Ja zur Volksinitiative PlusEnergiehaus – das Kraftwerk für den Kanton Schwyz.