07.09.2016 / Leserbrief / /

Rentner aufgepasst!

Leserbrief zur Steuergesetzrevision von Marcel May, Wirtschaftsprüfer, Brunnen

Die Abstimmung zur Steuergesetzrevision bewegt die Gemüter. Die umstrittene Flat Rate Tax soll zur Besteuerung des Einkommens eingeführt werden. Zahlen belegen, dass der Mittelstand dabei schlecht wegkommen wird. Erstaunlicherweise wurde bis anhin aber die Auswirkung auf die Rentner wenig thematisiert!  Da ich beruflich oft ältere Personen steuerlich berate, wollte ich es genau wissen und bin dabei auf Erstaunliches gestossen!

Obwohl die Befürworter immer wieder betonen, dass die unteren Einkommensschichten (sozial schwächeren Personen) massiv entlastet werden, stimmt das für Rentner so nicht! Ich habe konkrete Beispiele aus meiner Praxis mit dem offiziellen Steuerkalkulator des Kantons Schwyz nachgerechnet. Ein alleinstehender Rentner, Bruttoeinkommen von CHF 34,000, somit kein Anspruch auf Ergänzungsleistungen, null Vermögen, hat im Jahre 2016 ein steuerbares Einkommen von CHF 19,800 und bezahlt (Gemeinde Ingenbohl) CHF 1,608 Kantons- und Gemeindesteuern. Im Jahre 2017 würde er mit Flat Rate Tax CHF 2,168 zahlen. Das entspricht einer Steigerung von 34.8%, respektive CHF 560. Und wenn man die Erhöhung seit 2014 errechnet, dann trifft es diesen Rentner mit 53% mehr Einkommenssteuern! Wo bleibt da die massive Entlastung der unteren Einkommen, welche von den Befürwortern in Inseraten und an Podien so herausgestrichen wird? In Bezug auf die Rentner handelt es sich um leere Versprechen.

Aus meiner Sicht ist es unbestritten, dass alle Bevölkerungsschichten zur Sanierung des Staatshaushaltes beitragen und somit auch höhere Steuern in Kauf nehmen müssen. Entscheiden Sie aber selber, ob die oben erwähnte massive Erhöhung für finanziell schwächere Rentner fair und ausgewogen ist. Für mich ein weiterer Grund, die Teilrevision des Steuergesetzes abzulehnen!