30.08.2016 / Leserbrief / /

Wir haben Alternativen zur Flat Rate Tax

Leserbrief zur Steuergesetzrevision von Kantonsrat Andreas Meyerhans, Wollerau

Kantonsrat Andreas Meyerhans, Wollerau

Kantonsrat Andreas Meyerhans, Wollerau

Ein in diesen Tagen vielgehörtes Argument für ein Ja zur Steuergesetzrevision und zur Flat Rate Tax ist, dass wir Schwyzerinnen und Schwyzer keine Alternativen haben. Bei einem Nein am 25. September droht laut den Befürwortern eine massive Erhöhung des Kantonssteuerfusses, die unseren Kanton steuerlich total unattraktiv macht und alle Steuerzahler massiv mehr belasten wird.
Das ist falsch. Wer solche Aussagen macht, blendet bewusst die aktuelle Situation aus und will nicht zur Kenntnis nehmen, dass es sehr wohl Alternativen zum proportionalen Einheitstarif alias Flat Rate Tax und zu einer allgemeinen Steuerfusserhöhung gibt.
Wir leben seit 2015 mit einem revidierten Steuergesetz, dessen Auswirkungen wir bis jetzt nur sehr beschränkt kennen. Werten wir die Zahlen zuerst aus und ziehen die richtigen Schlüsse. Bauen wir danach auf Bewährtem auf. Das System der direkten Progression erlaubt es, bei den tiefen wie auch bei den hohen Einkommen angepasste Tarife, das heisst nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, anzusetzen.
Die Kommission zur Teilrevision des Steuergesetzes hat Alternativen erarbeitet, welche auf der progressiven Besteuerung beruhen, die notwendigen Mittel zur Sanierung des Kantonshaushalts bringen – und bei denen die Höfner Gemeinden bei den hohen Einkommen immer noch absolut konkurrenzfähig sind. Mit einem Nein haben wir die Chance, dass eine mehrheitsfähige Vorlage erarbeitet werden kann. Nutzen wir sie und sagen am 25. September Nein zur Teilrevision des Steuergesetzes.