17.08.2016 / Leserbrief / /

Bevorzugung der Besserverdienenden

Leserbrief von Elias Tresch, Vizepräsident der CVP Freienbach gegen die Steuergesetzrevision vom 25. September 2016

Elias Tresch, Vizepräsident CVP Freienbach

Elias Tresch, Vizepräsident CVP Freienbach

Am 25. September 2016 stimmen wir im Kanton Schwyz über die Teilrevision des Steuergesetzes ab. Der von der Regierung und einer knappen Mehrheit des Parlaments vorgeschlagene Einheitstarif, die so genannte Flat Rate Tax, ist für Schwyz und für die meisten Bewohner dieses Kantons der falsche Weg. Bei einer Einführung der Flat Rate Tax wird der Mittelstand im Kanton Schwyz überproportional belastet! Die Befürworter der Flat Rate Tax führen an, dass der Mittelstand schon sehr lange profitiert habe und nun halt stärker zur Kasse gebeten werde. Diese Leute wollen höhere Einkommen  auf Kosten des Mittelstandes schonen. Ich frage mich aber, was das soll? Wo bleibt da die faire Steuerbelastung? Was ist mit dem im Kanton Schwyz bisher gültigen Grundsatz „Wer mehr verdient, zahlt nach seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit mehr Steuern?“ Wollen wir eine ungerechte Verteilung der steuerlichen Belastung im Kanton Schwyz? Für mich kommt das nicht in Frage. Keine Bevorzugung und keine steuerliche Besserstellung! Man will im Kanton Schwyz im Vergleich mit den anderen Kantonen und weiteren Orten konkurrenzfähig bleiben. Ja, das will ich auch, doch im Kanton Zug gibt es eine progressive Besteuerung und eine Umstellung des Steuersystems steht nicht zur Diskussion. Warum sollten wir Schwyzer und Schwyzerinnen den Fehler machen und unser Steuersystem wechseln? Daher lege ich am 25. September 2016 ein NEIN zur Teilrevision des Steuergesetzes in die Urne.