29.08.2017 / Leserbrief / /

JA zur Rentenreform 2020

Am 24. September 2017 wird über die Zukunft unseres wichtigsten Sozialwerkes entschieden. Es geht um nichts weniger als um sichere Renten für heute und morgen und um Solidarität unter den verschiedenen Altersgruppen. Leserbrief von Sepp Bruhin, CVP-Gemeinderat Schübelbach

Sepp Bruhin, Gemeinderat CVP, Schübelbach

Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung gibt es immer mehr Renterinnen und Rentner. Gleichzeitig werden wir immer älter, beziehen also immer länger eine Rente. Heute finanzieren beinahe vier Erwerbstätige einen Rentner. Ab 2040 werden es nur noch zwei sein. Mit der gegenwärtigen Ausstattung der Finanzierung gleiten wir in eine Unterfinanzierung und ab 2035 könnten nicht mehr alle laufenden Renten ausbezahlt werden. Um den Finanzierungsmechanismus wieder ins Lot zu bringen, ist diese Reform längst überfällig. Seit 20 Jahren hat die AHV, unser wichtigstes Versicherungswerk, keine Reform mehr erfahren. Die vorgeschlagene Reform der AHV und deren Finanzierung über einen Aufschlag der Mehrwertsteuer ist ein solidarischer Schritt in die richtige Richtung ohne gleichzeitig die Wirtschaft zu stark zu belasten.

Das Parlament hat am 17.März der Vorlage Altersvorsorge 2020 zugestimmt. Erstmals werden damit die 1. Und die 2. Säule gleichzeitig reformiert. Damit soll die finanzielle Stabilität der schweizerischen Altersvorsorge insgesamt gesichert und gleichzeitig das Rentenniveau erhalten werden.
Diese Reform ist eine der wichtigsten Reformen unseres Landes seit Jahrzehnten und darf nicht scheitern. Es gibt keine Alternativen mit gleichwertigem Ergebnis!

Deshalb sagen Sie JA zum Bundesbeschluss über die Zusatzfinanzierung der AHV durch die Mehrwertsteuer und JA zum Bundesgesetz über die Reform der AHV.