11.08.2016 / Communiqués / /

Bürgerliches Komitee sagt Nein zur unfairen Teilrevision des Steuergesetzes

Logo_Nein_FRT

Der Regierungsrat und eine knappe Mehrheit des Kantonsrates haben sich für einen radikalen Systemwechsel in der Schwyzer Steuerlandschaft entschieden: Bei der Einkommensbesteuerung soll an die Stelle der bewährten progressiven Tarifkurve eine Flat Rate treten: Alle Steuerpflichtigen werden grundsätzlich nach demselben Satz besteuert. Über die Vorlage wird am 25. September 2016 abgestimmt.

Die vorgeschlagenen Anpassungen bei der Einkommensbesteuerung belasten insbesondere den Mittelstand überproportional. Hohe Einkommen über 300‘000 Franken sollen eine weniger hohe Mehrbelastung in Kauf nehmen müssen als der Schwyzer Mittelstand. Tiefe Einkommen sollen bis auf eine Kopfsteuer vollständig von der Einkommenssteuer befreit werden – auch dies zu Lasten des Mittelstandes.

Ein bürgerliches Komitee aus Vertretern von CVP, GLP FDP und SVP, des kantonalen Bauernverbandes sowie zahlreichen nicht parteigebundenen Bürgerinnen und Bürgern ist gegen diese Steuergesetzrevision und wehrt sich dafür, dass Schwyzerinnen und Schwyzer auch in Zukunft nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit besteuert werden sollen. Es liegen Varianten vor, die dies sicherstellen. Der Kanton Schwyz bleibt dabei weiterhin steuerattraktiv und die gewünschten Mehreinnahmen zur Sanierung des Kantonshaushalts können erzielt werden.

www.nein-zur-steuergesetzrevision.ch