03.07.2013 / Vorstoss / /

Steuerbelastungsmonitor für den Kanton Schwyz

Wenn die nötigen Informationen fehlen, ist es schwierig, die richtigen Entwcheide zu fällen. Mit einem Postulat verlangen die Kantonsrätin Irène Mai (CVP) sowie die Kantonsräte Paul Schnüriger (CVP) und Markus Ming (GLP) die rasche Einführung eines Steuerbelastungsmonitors.

Der Kanton Schwyz befindet sich national und international in einem Steuerwettbewerb. Die Steuerlandschaft verändert sich stetig. National und international werden Steuergesetze verändert, Teilsteuerbereiche abgeschafft oder neue Steuern eingeführt. Steuerreformen gehören zum Alltag aller Kantone. Um hier den Überblick zu behalten, faktenbasiert und frühzeitig Massnahmen zu ergreifen und die richtigen Entscheide zu fällen, haben verschiedene Kantone (ZH, SG, BE) einen Steuerbelastungsmonitor eingeführt. Anhand dieses Monitors wird in verständlichen Grafiken und Kommentaren die Steuersituation des eigenen Kantons mit der Situation anderer Kantone sehr übersichtlich und verständlich dargestellt. Es werden Potentiale aufgezeigt, die es zu nutzen gilt, und es wird auf Risiken hingewiesen, die zu überwachen sind.

Rasches Handeln gefordert
Die erwähnten Mitglieder des Kantonsparlamentes fordern deshalb den Regierungsrat auf, ein entsprechendes Instrument zu prüfen und so schnell wie möglich einzuführen. Wichtig erscheint den Postulatnen ein rasches Handeln. Sie verlangen, dass sie die Unterlagen für die anstehende Diskussion über die Steuergesetzrevision bereits zur Verfügung haben. Die Daten für einen entsprechenden Steuerbelastungsmonitor seien vorhanden, sie müssten lediglich aufgearbeitet werden.